Aktuelle Ausgabe

RadMarkt 06/2017

Hier können Sie bereits in einer kleinen Auswahl an Seiten blättern (Abonnenten können die komplette Ausgabe lesen) und sich einen ersten Eindruck verschaffen. 

Abonnenten klicken bitte auf den Button 'Hier als Kunde das e-Paper lesen' und geben bei Benutzername Ihre Kundenummer und bei Passwort die Postleitzahl Ihrer Adresse an. Beide Informationen haben Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung erhalten, Sie finden sie bei gedruckten Ausgaben auch auf den Adressaufklebern.

Sollten Ihnen diese Informationen nicht mehr zur Verfügung stehen, melden Sie sich gern telefonisch bei unserem Kundenservice unter der Nummer +49(0)221-2587-175 oder per E-Mail an e-paper-lesen(at)bva-bikemedia.de.

 








Aus dem Inhalt:

Schweizer Bühnen
Bei den diesjährigen Bike Days im schweizerischen Solothurn taten Regen und Morast der Laune des Publikums keinen Abbruch. Auch bei Aktivitäten auf der E-Mountainbike-Teststrecke oder beim Crosscountry-Rennen hatten Zuschauer und Fahrer ihren Spaß. Zu beobachten war eine Verlagerung von Alltags- und Lifestyle-Marken zum Urban Bike Festival in Zürich, das dafür auch die bessere Plattform bot. Über Innovationen bei Stadtvelos und künftige Mobilitätslösungen erhielten die Besucher einen nahezu vollständigen Überblick.

Städter aufs Rad
Auf Stadtbewohner und Pendler richtet das niederländische Unternehmen Hartmobile sein E-Bike-Programm unter der Marke Qwic aus. Die modernen Flitzer sind stylisch designt und werden mit verschiedenen Antriebskonzepten angeboten. Weitere Geschäftsfelder der Firma tun sich im Bike-Sharing- und Rental-Bereich auf.

Nachbarmärkte in Bewegung
In unseren Betrachtungen der Fahrradmärkte in den Niederlanden, Österreich und der Schweiz zeigen sich die Unterschiede. So verzeichneten zum Beispiel die Holländer erstmals einen Durchschnittspreis von über 1.000 Euro und in der Schweiz verlor der Fachhandel Anteile an Großverteiler. Und, Österreich, die Niederlande und die Schweiz verzeichnen mit über 20 Prozent deutlich höhere E-Bike-Anteile als Deutschland (15 Prozent). Wie das Jahr 2017 beim deutschen Fachhandel startete, erfahren Sie über unser Fachhandelsbarometer, das für das erste Quartal einen Umsatzzuwachs von mehr als 16 Prozent ausweist.

Unterschätztes Potential
Obwohl es auf den Straßen weitaus öfter auftaucht als früher, befindet sich das Lastenrad noch immer in einer Nische. Das soll sich ändern, denn für seinen Einsatz gibt es vielfältige Möglichkeiten. Mit der entsprechenden Industrienorm, die kurz vor der Verabschiedung steht, wird ein wichtiger Schritt getan, regelt sie doch klar technische Anforderungen für die Hersteller. Im Normenausschuss Lastenräder tragen die Mitglieder aus verschiedenen Disziplinen ihre praktischen Erfahrungen zusammen.