Baukasten-Systempionier Simplon Fahrrad stellt Zukunftsweichen

23.08.2017
Stefan Vollbach (links) und Christian Hämmerle

Gegenwärtigen Problemen wie ein sich veränderndes Kundenverhalten, die schwierig einzuschätzende Verschiebung von klassischen Rädern hin zu Pedelecs, die schnellen Innovationszyklen bei E-Antrieben, länger werdende Bestellvorläufe auf Zuliefererseite sind Herausforderungen, denen sich nicht nur Österreichs zweitgrößter Fahrradproduzent Simplon künftig wird stellen müssen. Nur: Es gilt, rechtzeitig für diese dynamischen Veränderungen gewappnet zu sein. Kurz vor der Eurobike gibt der Anbieter vom Bodensee bekannt, welche diesbezüglichen Weichenstellungen er bereits in diesem Jahr alle aufgegriffen hat. Die vorgenommenen Maßnahmen führen nun auch dazu, dass sich mit Christian Hämmerle das letzte aktiv im Unternehmen tätige Mitglied der Simplon-Gründerfamilie Hämmerle aus dem Tagesgeschäft zurückzieht.

Heißt: Ende Oktober 2017 wird sich Mitgesellschafter Christian Hämmerle aus der Geschäftsleitung zurückziehen. Somit wandelt sich seine bisherige operative Tätigkeit bei Simplon in eine reine Gesellschafterrolle.
Christian Hämmerle hatte in mehr als 25 Jahren Betriebszugehörigkeit einen sehr wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung der Marke Simplon. Seit 2008 hat er als (Mit-)Geschäftsführer den bereits Anfang der 1960er Jahre eingeführten individualisierten Einzelfertigungsprozess mit getragen. Damit hat er zu einer Zeit, als »Baukasten-System« und »Custom-Made« noch Fremdwörter in der Fahrradwelt waren, sicherlich auch ein Stück Fahrradindustrie-Geschichte mitgeschrieben. Seine Erfahrungen wurden laut Informationen aus Hard »im vergangenen Jahr bereits systematisch an mehrere Mitarbeiter weitergegeben und in Planungssysteme überführt«.
Christian Hämmerle wird - wie sein vorab aus dem aktiven Simplon-Geschäftsleben ausgeschiedenen Vater Heinz sowie sein Cousin Andreas Hämmerle - als Gesellschafter weiterhin  an Bord bleiben » und Teil der Simplon-Familie bleiben, wenn es darum geht, das Unternehmen in eine weiterhin positive Zukunft zu lenken«.
Die Geschäftsführungs-Agenden werden ab Oktober 2017 von Stefan Vollbach allein übernommen. Seit Januar 2015 zeichnet er bereits als Geschäftsführer für Simplon in den Bereichen Vertrieb und Marketing verantwortlich. Seit Ende 2015 ist Vollbach auch als Mitgesellschafter für das Produktmanagement verantwortlich. Seit April 2014 ist übrigens die Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz GmbH als Mehrheitsgesellschafter von Simplon an Bord.
Nun zu den Weiteren im Jahr 2017 vorgenommenen Weichenstellungen. Vorab weist laut Vollbach darauf hin, dass sich »die Dinge für die Marke Simplon sehr positiv entwickelt« hätten. So sei die Kundennachfrage deutlich gesteigert und die Markenbekanntheit auf ein höheres Niveau gehoben worden.
Liefergeschwindigkeit und Informationsqualität würden bei Simplon - neben Qualität und Innovation auch in Zukunft im Fokus stehen. Viele nun aufgegriffene Maßnahmen würden auf ein gesundes und qualitativ zu bewältigendes Wachstum »mit Maß und Ziel« hinarbeiten. Dabei seien bereits etliche Optimierungsmaßnahmen in der Umsetzungsphase.
So sind »verbesserte interne Prozesse, EDV-Planungsunterstützungen und verstärkte Man- bzw. Woman-Power konkrete Maßnahmen, die uns helfen werden, in einem immer komplexer werdenden Umfeld für die Zukunft sogar noch leistungsfähiger zu sein«. Zu diesen 2017 vorangetriebenen Maßnahmen gehören:

- Die Einführung eines extrem leistungsfähigen, sogenannten Enterprise Ressource Planning Systems (kurz ERP), welches das Unternehmen in die Lage versetzen wird, den Materialbedarf und verfügbare oder bereits auf dem Weg befindliche Komponenten wesentlich besser einschätzen und planen zu können. Dies bedeutet für uns eine enorme, aber für die Zukunft erforderliche, Investition. Daraus wird eine verbesserte Informationsgenauigkeit hervorgehen.

- Einstellung von Andreas Clausen - einem erfahrenen Supply Chain Manager, der sicherstellt, dass Einkauf, Lager, Montage und Versand nun unter einem Dach koordiniert zusammenlaufen. Das Zusammenspiel dieser Teile wird in Zukunft immer erfolgsentscheidender werden.

- Mit Natalia Shestakova konnten eine weitere hervorragende Mitarbeiterin im Bereich Planung und Logistik dazu gewonnen werden, die ebenfalls die künftige Verfügbarkeits- und Produktionsplanung wesentlich mit unterstützen wird.

- Mit Felix Stroescu gibt es schon seit Anfang August 2017 eine zusätzliche Teamverstärkung im Bereich des Kundendienstes. Er wird auch zunächst der Hauptansprechpartner für die Handelrpartner im englischen und französischen Sprachraum sein.

- Eine Teamverstärkung im Verkauf durch Markus Bihlmaier - einem erfahrenen Field-Sales-Manager DACH, der den Dialog mit den  Handelspartnern intensivieren und gemeinsam neue Konzepte entwickeln und umzusetzen soll.

- Erweiterte Lagerfläche, um früher mehr Ware verfügbar zu haben und so flexibler und schneller agieren zu können.

- Erweiterung der Büro- und Meetingräume am Standort Hard / Bodensee um ca. 300 Quadratmeter -  einhergehend mit einem erweiterten Showroom. Das bringt einerseits den hochmotivierten Mitarbeitern verbesserte Arbeitsbedingungen, andererseits für die Fachhandelspartner bei jedem Termin in der Firmenzentrale ein nochmals verbessertes Umfeld für Präsentationen und Besprechungen.

- Mit dem Modelljahr 2018 wird ein in seiner Funktionsweise und Bedienerfreundlichkeit wesentlich verbesserter Konfigurator online gehen, welchen den aktuellen Konfigurationsprozess nochmals deutlich vereinfachen wird. Damit einher geht auch ein neuer B2B-Online Shop mit verbessertem Service für den Handel.

Des Weiteren habe das Produktteam »wieder sehr hart gearbeitet und eine extrem innovative und marktgerechte Modellpalette für 2018 aufgestellt bzw. ergänzt. Um auch zukünftig hier mit Innovationen in der Branche immer wieder Maßstäbe setzen zu können, wurde mit Yannick Brandl auch unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung noch einmal personell erweitert«.
Auch im Marketing wurde geklotzt: Die Online Video-Kampagne des Modells »Pride« wurde von enorm vielen Endkunden und Händlern mitverfolgt und sei sehr erfolgreich gewesen. Neben einem neuen Katalog mit hochwertiger Bilderwelt werden die Österreicher zur Eurobike auch einen Imagefilm vorstellen. Dabei handelt es sich um ein Unternehmensvideo, das »die Besonderheit der Simplon-Produkte, Philosophie und Firmenkultur in einzigartiger Weise« darstellen soll.
Seit Frühjahr 2017 bietet Simplon unter der Leitung vom neuen Teammitglied Oliver Schade seinen Händlern und Kunden ein Rennrad-Testcenter am Standort Hard sowie ein Testcenter in Brixen. Oliver Schade verantwortet darüber hinaus den Bereich Tests und Events. Zudem leitet er das ebenfalls neu geschaffene Simplon Tec-Rep Team, welches den Handel bei Events und im Schulungsbereich bereits im Sommer 2017 erfolgreich unterstützt hat. Im Zuge der Umbaumaßnahmen wird auch das Testcenter Hard zusammen mit dem Showroom Konzept noch einmal wesentlich erweitert werden.
Last but not least geht der Anbieter mit einem nun knapp zweistelligen kleinen aber feinen Händlernetz im Vereinigten Königreich in die Saison 2018. Der Marktaufbau soll verstärkt vorantreiben werden. Nach den Vereinigtem Königreich – übrigens der allererste Exportmarkt außerhalb des deutschsprachigen Raumes, in denen Simplon bisher ausschließlich vertreten war, sollen weitere Exportmärkte angesprochen werden.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Simplon

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten