Bike to Business: Cycle Union startet mit eigenem Dienstrad-Leasing-Angebot

13.07.2017

In Sachen Dienstrad-Leasing, das Arbeitnehmern durch steuerliche Vorteile günstig zu einem Dienstfahrrad auch für private Nutzung verhilft, ist jetzt auch der Oldenburger Fahrradhersteller Cycle Union mit einem Angebot vertreten. Anfang Juli wurde das Bike-to-Business-Konzept eingeführt. Partner für das neue Angebot ist der Leasing-Spezialist Würth aus dem schwäbischen Albershausen, der zum Familienunternehmen Würth mit Sitz in Künzelsau gehört.

Arbeitnehmer können – im Vergleich mit einem Direktkauf inklusive Diebstahlversicherung -  beim Kauf eines Dienstrades bis zu 40 Prozent des normalen Preises einsparen, hat man in Oldenburg errechnet. Auch der Arbeitgeber hat Vorteile, da der monatliche Leasingbetrag vom Bruttogehalt des Arbeitnehmers abgezogen wird und so ein Teil der Sozialabgaben gespart werden kann.
Cycle Union will mit dem Angebot Unternehmen ansprechen, die ihren Mitarbeitern auf Basis der sogenannten Gehaltsumwandlung ein Dienstrad oder Dienst–Pedelec zur Verfügung stellen möchten. Zur Wahl stehen für den Arbeitnehmer die über 130 Modelle der vier Cycle-Union-Marken Rabeneick, Kreidler, VSF Fahrradmanufaktur und E-Bike Manufaktur. Möglich wird das Dienstrad-Leasing bei allen Marken und Modellen ab einem Wert von 500 Euro.
Für interessierte Arbeitnehmer wurde im Internet eigens eine Homepage eingerichtet. Dort gibt es umfassende Informationen über das Leasing-Modell und es kann eine Vorauswahl getroffen werden. Anhand eines Vorteilsrechners ist es möglich, sich die monatliche Ersparnis gegenüber dem normalen Verkaufspreis anzeigen lassen.
Im Hause Cycle Union ist Dennis Oltmann, der langjährige Erfahrung im Vertrieb und Marketing besitzt, Ansprechpartner für interessierte Arbeitgeber.

RM-Kontakt:
Dennis Oltmann, Tel.: 0441-920 897 12, mobil 0162-208 74 41, d.oltmann@cycle-union.de
www.bike2business.net

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten