EOG nennt kurz- und langfristige Ziele für die Messe OutDoor

28.11.2017
Stellte bisher sowohl auf OutDoor als auch Eurobike aus: Scott

Neben einem Ausblick auf die nächstjährige Eurobike-Schwestermesse OutDoor in Friedrichshafen gibt die European OutDoor Group (EOG) - ein Zusammenschluss führender europäischer Outdoor-Marken und Veranstalter der OutDoor-Messe – in einem gerade veröffentlichten Zeitplan erste Einblicke in sein Zukunftsprojekt »Vision 2020« (kurz »V2020«). In dem offiziell am letzten Freitag (24. November) präsentierten Papier geht es auch um die langfristige Zukunft der Messe OutDoor. Die könnte 2018 nach 25 Jahren letztmals auf dem Gelände der Messe Friedrichshafen ihre Pforten öffnen. Ein finale Entscheidung soll es allerdings erst irgendwann im kommenden Jahr geben.

Laut V2020 haben sich fünf aussichtsreiche Kandidaten als Ausrichter der OutDoor beworben. Diese sind laut EOG neben der Messe Friedrichshafen auch Messe Hamburg, Ispo-Macher Messe München, Fiera Milano und Messe Stuttgart. Alle Kandidaten hätten ihre detaillierten Bewerbungen eingereicht. Diese würden nun von einem unabhängigen externen Expertenkomitee eingehend begutachtet.
Bewerber, die dieses Vorauswahl überstehen, werden den EOG-Mitgliedern auf ihrer Generalversammlung am 27. Januar – einen Tag vor Eröffnung der Ispo Munich 2018 (28. bis 31. Januar) in München – präsentiert. Alle Bewerbungspräsentationen werden den EOG-Mitgliedern nach der Sitzung zugänglich gemacht. Die müssen sich dann bis zum einem zum Zeitpunkt dieses Schreibens noch nicht festgelegten Termin jeweils entscheiden bzw. wählen. Der Bewerber, der die meisten Stimmen erhält, bekommt den Zuschlag, die Messe OutDoor - beginnend von 2019 für insgesamt fünf Jahre - auszurichten.
Das aktuelle Prozedere heißt nicht automatisch, dass der OutDoor-Standort Messe Friedrichshafen draußen ist. Zur aktuellen Situation meint EOG-Sprecher Arne Strate: »Das Konzept der Messe muss überarbeitet werden. Denn schon lange ist die OutDoor keine Ordermesse mehr, sondern muss sich Veränderungen unterziehen.«
Für die 25. OutDoor (17. bis 20. Juni 2018) haben die Friedrichshafener bereits ein neues Messekonzept vorgelegt.  Unter anderem wird die Jubiläumsveranstaltung auch Austragungsort der Deutsche Meisterschaft im Bouldern sein. Der Bereich »Lifestyle Collection« wird ausgebaut. Zudem will man mehr Fachhändler mit weiteren Fachhandels-fokussierten Initiativen zum Messebesuch locken. Des Weiteren wird Eriba City - der gleich neben dem Messegelände gelegene kostengünstige Wohnwagen-Park, der auch zur Eurobike zum Einsatz kommt – um 30 Prozent ausgebaut. Außerdem sollen – um Besuchern die letzten Meter zur Messe zu erleichtern - die Shuttle-Services ausgebaut sowie das Rahmenprogramm mit Workshops und anderen Events aufgepeppt werden. Viele dieser Veranstaltungen werden von der EOG und unter ihrem neuen Slogan-Dach »OutReach« ausgerichtet. Dabei geht es auch darum, wieder mehr Konsumenten (und vor allem den Nachwichs?) für das Thema Outdoor zu begeistern. Hier kommt unter anderem die erfolgreiche EOG-Kampagne »#itsgreatoutthere« ins Spiel.
Mehr dazu sowohl über outdoor@messe-fn.com (für Ausstellerbuchungen) als auch www.outdoor-show.com (für Besucher).

Text/Fotos: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten