KTM: Hochwertige E-Bikes setzen auf Vollintegration mit Bosch

17.07.2017
Laurenz Popp mit E-Fully »Macina Kapoho«

Bis zu diesem Jahr hat E-Bike-Pionier KTM Fahrrad auf die Mittelmotor-Antriebe von Bosch, Panasonic und Shimano gesetzt. 2018 fokussiert man sich auf Bosch. Auch dabei: Der erstmals von Bosch vorgestellte und in den Rahmen integrierbare Akku »PowerTube 500«.

Für die kommende Saison hat KTM sein E-Bike-Portfolio nach oben mit im Rahmen-Unterrohr integrierten »PowerTube 800«-Akku abgerundet. »Unten belassen wir es bei der aktuellen semi-integrierten Lösung«, erklärte Marketing Manager Laurenz Popp auf den Eurobike Demo Days in Südtirol.
Highlight der hochwertigen und auf Vollintegration setzenden E-Mountainbike Range 2018 ist das mit satten 160 Millimeter Federweg (vorne und hinten) ausgestattete Trailbike »Macina Kapoho«. Besonders pfiffig: Der Einsatz eines vorderen 29 Zoll-Reifens (Breite 2,35 Zoll) und eines hinteren 27,5 Plus-Reifens (Breits 2,8 Zoll): »Damit wollen wir die spurstabile Laufruhe eines 29ers mit der traktionsstarken Wendigkeit eines 27,5 Plusreifens vereinen.» KTM nennt das »Dimensions Mix«-Technologie (kurz DimmiX). Zudem ist »Macina Kapoho« mit dem Boost-Standard 148 Millimeter ausgerüstet.
Österreichs Fahrradproduzent Nummer Eins hat aber weitaus mehr zu bieten als »nur E-MTB«. Dafür steht zum Beispiel der elegante urbane und mit einem Rennlenker ausgestattete E-Lifestyle-Flitzer »Macina Flite« mit Federgabel (40 Millimeter Federweg), aerodynamischen Felgen, Scheibenbremse sowie Wingee-Schutzblechen und –Gepäckträger. »Macina Flite« surrt mit dem »CX«-Motor von Bosch in den Markt.
Oder der E-Stadtcruiser »Macina Gran“: Er schaltet mit der wartungsarmen »Nexus« Achtgang-Nabe von Shimano, setzt auf Scheibenbremsen und ist komplett StVO-ausgestattet. Auch hier setzt KTM auf den voll integrierbaren »PowerTube 500«-Akku von Bosch sowie den »Performance«-Motor.
www.ktm-bikes.at

Text/Foto. Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten