Nächster Asien-Mietradanbieter bald in München?

02.10.2017
Gobee Bike

Gerade hat der aus Singapur stammende stationslose Mietrad-Anbieter Obike durch die Hinzunahme eines Ansprech- und Servicepartners vor Ort die Wogen über die plötzlich überall in der Stadt aufgestellten 7.000 (Billig-)Fahrräder in der Bayernmetropole halbwegs glätten können, da scheint mit Gobee Bike ein weiterer Asien-Anbieter an die Tür zu klopfen.

Anders als Obike hat das erst in diesem Jahr in Hongkong gegründete Unternehmen Gobee Bike jedenfalls begriffen, dass man zuallererst Personal vor Ort haben sollte, das sich dann auch um die abgestellten Mieträder kümmert. Eine diesbezügliche Stellenanzeige befindet sich auf dem Geschäftskontakte-Portal Linkedin. Dort ist von einem City-Manager für München die Rede, der in der Zukunft ein Team von zehn bis 50 Leuten lenken soll. Dieses soll sich um die giftgrüne Gobee Bike-Mietrad-Flotte von – wie es weiter etwas schwammig heißt - »tausenden Rädern« kümmern. Auf der eigenen Webseite www.gobee.bike wird übrigens auch ein Produktmanager mit Sitz in der französischen Hauptstadt Paris gesucht...
Wie viele asiatische Mietrad-Systemanbieter auch hat Gobee Bike seine Wurzeln in der IT-Branche. Laut Eigenangaben ist das erst im Februar 2017 gegründete von Raphael Cohen und Claude Ducharme gegründete Unternehmen »außerhalb Chinas einer der führenden stationslosen Mietrad-Anbieter«. In der Heimat Hongkong ist man seit April im Markt. Was die Expansion betrifft, hat man vor allem Europa im Visier. Diese Entscheidung beruht aber wohl auch darauf, dass man als Newcomer speziell es in China und wahrscheinlich auch in anderen asiatischen Ländern nur schwer gegen die China-Mitbewerber Ofo und Mobike aufnehmen kann.
Auf der Unternehmens-Webseite www.gobee.bike legt der Anbieter Wert darauf, dass die User über die Nutzung aller von Gobee Bike und der eingebundenen Bee Bike Holdings Limited über den App-basierten Ausleihprozess gesammelten Daten und persönlichen Informationen genauestens informiert würden. Somit soll wohl jeglicher Missbrauch ausgeschlossen sein.
Was die Ausstattung der giftgrünen Made in China Gobee-Mieträder betrifft, sind sie eher wie die Obikes auch im Einstiegsbereich anzusiedeln - und somit nicht mit den in München schon länger auftretenden Call a Bikes von DB Rent oder den MVG-Rädern von Nextbike zu vergleichen.

Text: Jo Beckendorff, Foto: Gobee Bike

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten