Niner Bikes und Hongkong-Investor sind sich einig

14.03.2018
Niner-Bikes auf der US-Messe Interbike.

Ende letzten Jahres musste US-29er-Pionier Niner Bikes einen Insolvenzantrag nach Chapter 11 stellen. Anfang März 2018 wurde bekannt, dass ein Investor aus Hongkong ein Angebot vorgelegt hat. Der hat jetzt den Zuschlag erhalten. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben veröffentlicht.

Seit 9. März befindet sich Niner Bikes in den Händen von United Wheels Hong Kong Ltd. (UWHK Ltd.). UWHK – die bisher als Emersion International aufgetreten war und unter diesem Namen auch das erste Angebot an den in die Insolvenz geschlitterten Bikeanbieter Niner Bikes abgeben hatte – ist laut Niner eine in Hong Kong und auf Beteiligungen an globalen Outdoor-Marken spezialisierte Beteilungsgesellschaft, die Gefallen an der Idee einer Übernahme an einer Premiummarke im (Outdoor-)Sektor Mountainbike Gefallen gefunden hat.
Gleichzeitig ist UWHK eine Division von United Wheels Limited. Dieses Unternehmen ist unter anderem wiederum Mehrheitsgesellschafter von US-Bikeanbieter Huffy Corp. Zudem gehören Allite Inc. und Vaast Bicycle zum Portfolio – laut Berichten lokaler-Tageszeitungen aus der Huffy-Heimat Dayton zwei neue Marken, die Ende dieses Jahres erstmals vorgestellt werden sollen.
Wichtig für Niner: Das Unternehmen bleibt in seiner Heimat Fort Collins/Colorado und arbeitet weiterhin – gelenkt von Niner-Mitbegründer und –Geschäftsführer Chris Sugai – unabhängig. Alle Mitarbeiter bleiben an Bord.
Auch wenn man nun zusammen mit dem den Massenmarkt anfahrenden Bikeanbieter Huffy unter dem Dach desselben Investors UWHK Ltd. rollen würde: Man sei nicht ein und dasselbe Unternehmen. Sugai vergleicht die Konstallation mit Mitbewerber Dorel Industries Inc.: Dort würde man auch unabhängig voneinander mit Pacific Cycle den (auch branchenfremden) Massenmarkt und mit Cycling Sport Group (CSG) den Fahrrad-Fachhandel anfahren.
Laut Sugai und seinem Team wird sich also nichts ändern – außer, dass man nun in der Lage sei, mehr in R&D zu investieren. Und man würde als Premiumanbieter natürlich weiterhin ganz stark auf den Fahrrad-Fachhandel als Partner setzen. Des Weiteren würde mit Hilfe von UWHK Ltd. im Rücken nun auch das internationale Vertriebsnetz gezielt ausgebaut.

Text/Foto: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten