Utopia Velo sichert Zukunft von Pedersen Manufaktur Kalkhoff

28.11.2017
V.l.n.r.: V. Isigkeit-Klein, Utopia Velo-GF R. Klagges und G. Kalkhoff

Am 20. September ist Branchenurgestein Kalle Kalkhoff in seiner Heimat Oldenburg verstorben. Nun hat Gaby Kalkhoff seine Pedersen Manufaktur Kalkhoff an die Utopia Velo übergeben. Über den Kaufpreis wurde laut Utopia Velo-Gründerin, Inhaberin und Geschäftsführerin Inge Wiebe Stillschweigen vereinbart.

Offiziell zum 1.1. 2018 wird die Saarbrückener Fahrradmanufaktur eigenen Angaben zufolge »die Pedersen-Produktion sowie die weitere Entwicklung übernehmen, die Räder der Pedersen-Liebhaber betreuen und damit hier in Saarbrücken das Lebenswerk von Kalle Kalkhoff weiterführen«. Die Produktion der Pedersen-Rahmen übernimmt der niederländische Utopia-Rahmenbauer Rainbow Ligfietsen in Aalten.
Die Pedersen-Manufaktur war ein Lebenswerk von Kalle Kalkhoff. Er hat diese einmalige Radkonstruktion aus dem 19. Jahrhundert nicht nur erhalten, sondern zu einem zeitgemäß hochwertigen Komfortrad ausgebaut. Der Pedersen-Laden (bzw. die Zentrale von Pedersen-Kalkhoff in Oldenburg) wird zum Jahresende geschlossen.
Kalles Tod soll die Weiterentwicklung und Marktpräsenz dieser einzigartigen Räder nicht beenden. Deshalb sei es der Wunsch von Kalle & Gaby Kalkhoff gewesen, dass Utopia Velo die Pedersen-Manufaktur weiterführt.
Seit Kalles Tod und bis zur Übernahme seitens Utopia Velo zum Jahresende ist Gaby Kalkhoff Alleininhaberin von Pedersen-Kalkhoff. Kalles langjährige Mitarbeiterin Vera Isigkeit-Klein wird zum Jahresende ebenfalls aufhören und in Oldenburg bleiben.
O-Ton Utopia Velo: »Das ehrt uns sehr! Seit mehr als 30 Jahren sind auch wir der Tradition des klassischen Rahmenbaus und der individuellen, handwerklichen Fahrradherstellung verpflichtet. Wir werden im Geiste von Kalle die Pedersen-Räder weiter entwickeln.«

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Utopia Velo

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten