RadMarkt 07/2013

RadMarkt 07/2013

Hier können Sie bereits in einer kleinen Auswahl an Seiten blättern (Abonnenten können die komplette Ausgabe lesen) und sich einen ersten Eindruck verschaffen. 

Abonnenten klicken bitte auf den Button 'Hier als Kunde das e-Paper lesen' und geben bei Benutzername Ihre Kundenummer und bei Passwort die Postleitzahl Ihrer Adresse an. Beide Informationen haben Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung erhalten, Sie finden sie bei gedruckten Ausgaben auch auf den Adressaufklebern.

Sollten Ihnen diese Informationen nicht mehr zur Verfügung stehen, melden Sie sich gern telefonisch bei unserem Kundenservice unter der Nummer +49(0)221-2587-175 oder per E-Mail an e-paper-lesen(at)bva-bikemedia.de.

 

 


 

Aus dem Inhalt

 

Europa-Norm im Anzug
Die Europäische Kommission bereitet Regularien vor für die schnellen Pedelecs – und ist gegenüber der Fahrradwirtschaft grundsätzlich gesprächsbereit. Die Händlerorganisation ETRA ist dabei besonders eifrig am Ball und macht dies auch öffentlich. Gelegentlich scheint durch, dass die diversen Verbände nicht in allen Punkten die gleiche Position vertreten, aber die Detailarbeit sollte sich lohnen.

Sepa kommt bestimmt
Das Bezahlverfahren SEPA kommt so oder so – egal, ob der Handel sich darauf einstellt oder nicht. Die Umstellung ist aber kein Hexenwerk. Was man dafür vorbereiten muss, lesen Sie in diesem Heft.

Kurgäste elektrisiert
Der Zweirad-Industrie-Verband und die Kurdirektion Bad Füssing führten schon zum dritten Mal die E-Bike-Tage durch. Die Repräsentanten der Hersteller haben im Frühjahr keinen Mangel an Messen, jedes Engagement will gut überlegt sein. Doch in Bad Füssing sind die Ressourcen definitiv nicht verschenkt, wie die starke Resonanz der Kurgäste bewies.

Wheeler will’s wissen
Eine wechselvolle Geschichte begleitet die Fahrradmarke Wheeler. Unter der Obhut der Schweizer Firma Intercycle soll sie ihre Marktbedeutung wieder steigern. Der RadMarkt traf die Protagonisten Peter Hostettler und Eberhard Beez zum 40-jährigen Bestehen der Marke im Stammwerk in Taiwan.

Pedelecgefahr analysiert
Der Nationale Radverkehrskongress in Münster hatte auch etliche Themen rund ums Elektrorad auf der Agenda, weil es inzwischen eine Reihe von Untersuchungen und Projekten gibt. Das Spektrum reicht von der gewerblichen Nutzung über die strategische Verknüpfung mit dem öffentlichen Personennahverkehr im Pendlerverkehr bis zur Gefährdungsanalyse. Vorläufiger Befund zum letzten Punkt: Gegenüber normalen Fahrrädern ist zumindest eine dramatische Steigerung der Unfallgefahr unwahrscheinlicher als bisher angenommen.