RadMarkt 02/2014

RadMarkt 02/2014

Hier können Sie bereits in einer kleinen Auswahl an Seiten blättern (Abonnenten können die komplette Ausgabe lesen) und sich einen ersten Eindruck verschaffen. 

Abonnenten klicken bitte auf den Button 'Hier als Kunde das e-Paper lesen' und geben bei Benutzername Ihre Kundenummer und bei Passwort die Postleitzahl Ihrer Adresse an. Beide Informationen haben Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung erhalten, Sie finden sie bei gedruckten Ausgaben auch auf den Adressaufklebern.

Sollten Ihnen diese Informationen nicht mehr zur Verfügung stehen, melden Sie sich gern telefonisch bei unserem Kundenservice unter der Nummer +49(0)221-2587-175 oder per E-Mail an e-paper-lesen(at)bva-bikemedia.de.

 







Aus dem Inhalt:

Fahrrad als Börsenstar
Bei den allgemein niedrigen Zinsen rücken Anlagen an der Börse wieder ins Blickfeld der Anleger. Die Werte der an der Börse vertretenen Fahrradfirmen haben sich im vergangenen Jahr gut entwickelt. Der RadMarkt gibt einen Überblick.

Rundumangebot
Der Österreicher Luis Krug hat einen Fahrradladen in Spanien und einen E-Commerce-Bikestore. Ein neues Geschäftsfeld sind geführte Mountainbike-Touren rund um Barcelona. Damit will er auch seinen Fachhandelskollegen ein Angebot für ihre Kundenbindung machen.

Neuordnung an der Spitze
Fünf Mal in den vergangenen fünf Jahren gab es einen Wechsel in der Führung der BMC Group im schweizerischen Grenchen. Zum Jahresbeginn 2014 kam mit Erwin Steinmann ein neuer operativer Chef – ein Spezialist für »Transformationsprozesse und Effizienzsteigerung«.

Fein Formulieren
Beim Verkaufsseminar von Dirk Kreuter konnten die VSF-Händler mehr als die üblichen Lehren für erfolgreiches Verkaufen mit nach Hause nehmen. Hier ging es um die Technik der Suggestion und Feinheiten in der Formulierung beim Gespräch mit Kunden.

Schrauber im Wettbewerb
Die Bestplazierten beim sechsten Europacup der Zweiradmechaniker in Frankfurt am Main kommen in diesem Jahr aus Deutschland, Tschechien und der Schweiz. Der Wettbewerb soll nicht nur junge Mechaniker motivieren, ihrem Beruf lange treu zu bleiben, sondern auch helfen, das Berufsbild in anderen Ländern mehr zu verankern.