Bikecomputer-Quintett: VDO Cycleparts stellt neue R-Serie vor

15.09.2022
Bikecomputer-Quintett: VDO Cyclecomputing stellt neue R-Serie vor.

Gleich fünf neue Fahrradcomputer erweitern die Produktpalette von VDO Cyclecomputing. Mit den funktionalen und bedienerfreundlichen Tachos der bezahlbaren R-Serie (mit und ohne GPS) haben Radfahrer laut Anbieter »auf ihrer Tour alle wichtigen Daten jederzeit im Blick und können diese bequem auswerten«. Die neue VDO R-Serie wird ab September im Fachhandel erhältlich sein.

Mit der R-Serie bringt VDO Cyclecomputing eine neue Fahrradtacho-Serie auf den Markt. »Wir freuen uns, mit der VDO R-Serie die neueste Generation an Bike-Computern auf den Markt zu bringen«, erklärt VDO Sales Director Gerold Weindel, »die Modelle überzeugen mit vielen Funktionen wie Navigation, E-Bike-Konnektivität und Datenauswertung sowie ihrem klaren und kantigen Design.«
Die neuen VDO-Modelle »R1« und »R2« sind sowohl als kabellose als auch kabelgebundene Varianten erhältlich. Das Modell »R3« gibt es ausschließlich als kabellose Version. Die VDO-Modelle »R4« und »R5« verfügen indes auch über GPS.
Mit den VDO-Modellen »R1« und »R2« richtet sich der Anbieter eigenen Angaben zufolge »an diejenigen Radfahrer, die die wichtigsten Daten ihrer Fahrradtour schnell und unkompliziert erfassen möchten. »R1« hat fünf, »R2« zehn Funktionen.
Mit dem kabellosen »R3« haben ambitionierte Biker 16+ Funktionen und einen integrierte Höhenmessung im Auge. Außerdem kann dieses Modell an zwei Bikes eingesetzt werden. Dabei erfasst er alle Touren, die auf beiden Rädern gemeistert werden. Last but not least kann »R3« optional mit einem Trittfrequenzsensor gekoppelt und so die Kadenz auf dem Display angezeigt werden.
Das VDO-Modell »R4 GPS« brilliert mit einem großen gut ablesbaren Display, einer einfachen Bedienung sowie 17 Funktionen. VDO sieht in diesem Modell den perfekten Begleiter »für alle Einsteiger und Puristen, die die wesentlichen Vorteile eines GPS-Fahrradcomputers nutzen und dabei wenig Geld ausgeben möchten«. Ein Koppeln mit Sensoren ist nicht notwendig − der Bike Computer ist sofort startklar. Neben Basis-Daten wie Anzeige von Geschwindigkeit, Distanz und Trainingszeit kann der GPS-Bikecomputer E- Bike-spezifische Daten liefern. Er lässt sich kinderleicht mit vielen E-Bike Systemen wie zum Beispiel von Shimano verbinden. Ist er erst einmal mit einem kompatiblen E-Bike-System gekoppelt, werden die aktuelle Unterstützungsstufe, Batteriestatus, Licht und weitere Daten auf dem Display angezeigt.
Das Top-Modell der neuen R-Serie ist der »R5 GPS« mit alles in allem 34 Funktionen. Ein echtes Highlight ist der integrierte Luftdruck-Sensor. Mit der präzisen barometrischen Höhenmessung liefert der Fahrradtacho Radfahrenden zuverlässig Informationen über die Höhe, ermittelt Steigungen und Gefälle und ermöglicht damit eine präzise Aufzeichnung der Route. Zudem kann ein grafisches Höhenprofil abgerufen werden. Wer noch mehr Daten oder eine noch höhere Genauigkeit seiner Werte ermitteln möchte, kann mit Hilfe von ANT+ und BLE auch externe Sensoren wie Geschwindigkeits-, Herz- und Trittfrequenz-Sensoren an den Radcomputer koppeln. Das kontrastreiche Display ist aufgrund seiner 2,4 Zoll Diagonale und der extra-großen Ziffern auch unterwegs sehr gut ablesbar. In Kombination mit seiner langen Akkulaufzeit von bis zu 25 Stunden ist der dieses Modell laut VDO »ein idealer Begleiter auch bei langen Touren«.
Noch mehr GPS-Funktionen über Koppelung mit Sigma Ride App
Des Weiteren lassen sich die beiden GPS-Modelle mit der kostenlosen Sigma Ride App koppeln. Über diese App lassen sich ganz flexibel Tracks aus anderen Portalen importieren. Über die »Search & Go«-Funktion kann wahlweise eine bestimmte Adresse oder einfach ein beliebiger Punkt auf der Karte als Ziel angeklickt werden. Radfahrende erhalten dann im Anschluss den Track und Abbiegehinweise auf ihrem Fahrradcomputer. Beide lassen sich übersichtlich auf dem Display anzeigen. »So kann das Smartphone in der Tasche bleiben und Fahrradfahrer können ihre Ausfahrt voll und ganz genießen, während der Bike-Computer sie zu ihrem Ziel leitet. Tracks lassen sich zudem direkt auf dem Bike-Computer starten. Auf diese Weise können Radfahrer auf ihrer Tour navigieren ohne dass eine Verbindung zum Smartphone bestehen muss«, heißt es bei VDO.
Weitere Möglichkeiten der Interaktion zwischen Bike-Computer und Smartphone via Sigma Ride App finden Sie unter anderem über www.cycleparts.de.

Text: Jo Beckendorff/VDO, Foto: VDO

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten