Bombardier Recreational Products übernimmt Mehrheit von Pinion

08.08.2022

Der Stuttgarter Getriebespezialist Pinion ist eine strategische Partnerschaft  mit dem kanadischen Konzern BRP (Bombardier Recreational Products Inc.) eingegangen. BRP, zu dessen Portfolio Powersportprodukte, Antriebssysteme und Boote gehören, wird damit neuer Mehrheitsgesellschafter neben den Gründern und Geschäftsführern der Pinion GmbH. Die bisherigen weiteren Gesellschafterfamilien, die Pinion vom Start-Up bis heute zur Seite standen, »unterstützen diesen Weg für weiteres Wachstum und lösen sich von ihren Beteiligungen«, heißt es in er Mitteilung von Pinion.

Zu den Produkten des neuen kanadischen Mehrheitseigners gehören Antriebssysteme (Rotax und Great Wall Motor Austria), Schneemobile, Wasserfahrzeuge, On- und Off-Road-Fahrzeuge, Pontons und Boote. Die Gruppe macht einen Jahresumsatz von 7,6 Milliarden kanadischen Dollar in mehr als 120 Ländern und beschäftigt 20.000 Mitarbeiter.
»Über unsere bestehenden Powersport- und Marineprodukte hinaus erweitern wir unseren Markt um Kategorien wie urbane Mobilität und Dienstleistungen«, sagt José Boisjoli, Präsident und CEO von BRP. »Die Partnerschaft mit Pinion versetzt uns in die Lage, die einzigartige, hochmoderne Pinion Technologie zu nutzen, um die Entwicklung neuer, Human Assist Fahrzeuge voranzutreiben.«
Die Pinion-Gründer, -Geschäftsführer und -Gesellschafter Michael Schmitz, Christoph Lermen und Thomas Raith werden weiterhin die strategische Ausrichtung des 60 Mitarbeiter starken Unternehmens prägen und die Potenziale für Getriebe- und Antriebslösungen für Fahrräder und E-Bikes ausbauen, so Pinion. Christoph Lermen, der 2008 gemeinsam mit Michael Schmitz das Unternehmen gründete, erklärt: »Die Kultur von BRP, die sich durch unermüdliche Innovation und Konzentration auf Forschung und Entwicklung auszeichnet, spiegelt unsere eigene wider. Gemeinsam werden wir unseren über 100 geschätzten Fahrradherstellern weiterhin die Premium-Pinion-Getriebetechnologie zur Verfügung stellen, während wir gleichzeitig unser Angebot erweitern und Antriebslösungen der nächsten Generation entwickeln.«

vz

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten