Contra Personalmangel: Simplon setzt auf eigene Lehrausbildung

06.10.2022
Die ersten drei Lehrlinge wurden bereits willkommen geheißen (v.l.n.r.): oben Cedric Pircher und Mong-Yng Lau zusammen mit Simplon Head of Production & Engineering Dominik Steinwidder) und CEO Stefan Vollbach, unten Oskar Weber mit Ausbildungsleiter Martin Moschall und Ausbilder Markus Moosbrugger.

Österreichs Fahrrad-Produzent Nummer Zwei Simplon Fahrrad GmbH stellt sich den Herausforderungen der angespannten Personalsituation der Fahrradbranche mit einer eigenen Talentschmiede: ab sofort bietet der Baukastensystem-Anbieter die Lehrausbildung Fahrradmechatronik an. Mit dem 2021 erweiterten Fertigungsstandort in Hard am Bodensee sowie dem Experience Center, das Endkunden Beratungs-, Test- und Service-Möglichkeiten bietet, erfüllt Simplon eigenen Angaben »alle Voraussetzungen eines attraktiven Ausbildungsbetriebes«.

Zum Herbstbeginn haben bereits drei Auszubildende ihre dreijährige Lehre zum Fahrradmechatroniker begonnen. In ihrer Ausbildungszeit werden sie unter anderem Stationen in den Abteilungen Produktion, Supply Chain, Reparatur/Werkstatt, Produktentwicklung sowie Beratung und Verkauf durchlaufen.
»Die Ausbildung ist zukunftsorientiert und innovativ und bietet sowohl für Simplon als auch unsere Auszubildenden großartige Entwicklungspotenziale und Perspektiven in der Fahrradbranche«, erklärt Simplon Head of Production & Engineering Dominik Steinwidder.
Zusätzlich ist eine eigene Ausbildungswerkstatt geplant, die in Zusammenarbeit mit dem Branchenverband VSF entstehen und gemäß dessen Standards dann auch mit dem VSF..all-ride-Qualitätssiegel zertifiziert sein soll.
Ausbildungsleiter Martin Moschall hat genaue Vorstellungen: »Wir möchten für unsere Auszubildenden einen modernen Arbeitsplatz schaffen, der für die Schulung beste Rahmenbedingungen schafft sowie Raum für Erfahrungsaustausch, Weiterentwicklung und vor allem auch Freude am Fahrrad bietet.«

Text: Jo Beckendorff/Simplon, Foto: Simplon

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten