Fünf europäische Outdoor-Händler gründen Klimaschutz-Initiative

05.10.2021
Initiative »Outdoor Retailer Climate Commitment« (ORCC).

Ein führendes europäisches Outdoor-Fachhandels-Quintett hat die Klimaschutzinitiative »Outdoor Retailer Climate Commitment« (ORCC) gegründet. Alle fünf verkaufen auch Fahrradprodukte – die einen mehr (Internetstores mit Bikester, Brügelmann, Fahrrad.de und Sportler, die beide auch Kompletträder verkaufen), die anderen weniger (Bergfreunde, Bergzeit und Yonderland mit Fahrradteilen/-Accessories und -Bekleidungs-Verkäufen).

Gemeinsam wollen Yonderland (ehemals A.S. Adventure Group) aus Belgien, die italienische Sportler AG sowie die drei deutschen Outdoorer Bergfreunde GmbH, Bergzeit GmbH und Internetstores Holding GmbH aktiv mit ihrer Initiative »Outdoor Retailer Climate Commitment« (ORCC) zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaschutz-Abkommens beitragen. Oberstes Ziel ist es, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.
Mit ihrem offenen Netzwerk wollen die oben genannten führenden Outdoor-Händler mit ihrem Engagement eine Vorreiterrolle für den Klimaschutz einnehmen. »Bei der öffentlichen Klima-Selbstverpflichtung der Initiatoren geht es darum, den eigenen CO2-Fußabdruck deutlich zu reduzieren und verstärkt nachhaltige Produkte mit niedrigem Emissionsniveau zu entwickeln und anzubieten. Die Aktivitäten der Initiative erhöhen auch den wirtschaftspolitischen Handlungsdruck«, heißt es in einer gemeinsamen Veröffentlichung zum ORCC.
Wenn es um Klimaschutz geht, ist die Outdoor-Branche generell und im Vergleich zur Bike-Branche sehr aktiv. So sind zum Beispiel viele Bekleidungs- und Ausrüstungshersteller Vorreiter bei der Dekarbonisierung ihrer Produkte. Zudem entwickeln die Branchenverbände ehrgeizige Programme zur Unterstützung ihrer Partner.
»Wir glauben, dass die Outdoor-Branche eine besondere Verantwortung hat, beim Klimaschutz voranzugehen und dafür zu sorgen, dass unsere Produkte weder den Menschen noch der Erde schaden. Es liegt auch in unserem wirtschaftlichen Eigeninteresse, dass unsere Produkte auch in Zukunft nachgefragt werden«, erklärt Bergzeit-Geschäftsführer Martin Stolzenberger.
Das Gründungsquintett sieht ORCC als ein freiwilliges offenes Netzwerk - heißt, dass diese Initiative »für jedes Unternehmen zugänglich ist, das sich bereit erklärt, seinen unternehmerischen Kohlenstoff-Fußabdruck zu messen und Transparenz zu schaffen«.
Jedes unterzeichnende Unternehmen der Gruppe wird jährlich einen kurzen, öffentlich zugänglichen Fortschrittsbericht vorlegen. Alle teilnehmenden Unternehmen tauschen Ideen und Best Practices mit dem Ziel aus, eine Plattform für mehr Klimaschutz im Outdoor-Handel zu schaffen.

Text: Jo Beckendorff, Foto: Internetstores
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten