Odlo DACH: neue Vertriebsstruktur sorgt für internes Stühlerücken

12.10.2021
Odlo Logo.

Odlo Country Manager DACH Pascal Schweizer (1. Bild unten) nimmt das Ausscheiden von Field Sales Manager Matthias Faller zum Anlass, die DACH-Region neu aufzustellen und die Verantwortlichkeiten in der Region neu zu strukturieren.

Nach dem zum 31. Oktober nach knapp fünf Jahren bei dem Funktionsbekleider (inkl. Bikewear) ausscheidendem Faller gibt es für jeden der drei nationalen Märkte künftig wieder einen eigenen Sales Manager.
Dabei freut sich Schweizer dabei vor allem darüber, dass es gelungen ist, die neuen Positionen intern zu besetzen – und somit » hochverdienten und teilweise sehr langjährigen Mitarbeiter:innen die Möglichkeit zu geben, sich weiterzuentwickeln und deren herausragendes Engagement entsprechend zu honorieren«.
Der seit fast fünf Jahren bei Odlo tätige Thomas Krichel (2. Bild unten) wurde auf die Position des Sales Managers Deutschland befördert. Damit ist er für die Zusammenarbeit mit dem gesamten deutschen Fachhandel sowie für die Steuerung des nationale Außendienst-Teams verantwortlich. Darüber hinaus umfasst sein Aufgabengebiet die strategische Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den Einkaufsverbänden.
Der seit drei Jahren bei Oldo tätige Dennis Seuß (3. Bild unten) wird als Sales Manager Schweiz/KAM Department Stores DE zusätzlich mit der Betreuung des Schweizer Fachhandels sowie dem dortigen Außendienst-Team betraut. Zudem verantwortet er weiterhin das strategische und operative Geschäft mit GKK, Sport Scheck, Ochsner und SportXX. Während seiner bisherigen Zeit im Odlo-Team ist es Seuß gelungen, »Prozesse spürbar zu optimieren, den Online-Anteil wichtiger Kunden deutlich auszubauen und die Marke bei einigen großen Schlüsselkunden neu zu etablieren bzw. auf eindrucksvollen Wachstumskurs zu bringen«. Dabei war er zuletzt auch schon im Schweizer Markt überaus erfolgreich.
Angelika Wratschko (4. Bild unten) ist wiederum zur Sales Managerin Österreich aufgestiegen. Somit übernimmt sie bei Odlo die alleinige Verantwortung für den Fachhandel in der Alpenrepublik. Darüber hinaus bleibt sie für die strategische und operative Weiterentwicklung der Key-Accounts des Landes verantwortlich. Wratschko ist seit zweieinhalb Jahren bei Odlo. In einem herausfordernden Marktumfeld gelang es ihr sehr schnell, ihre Händler für Odlo zu begeistern und damit den Grundstein für nachhaltiges Wachstum in diesem Markt zu legen. Seit Mai wird Wratschko von Irina Quehenberger unterstützt, die nach drei Jahren aus der Elternteilzeit zurückkam und direkt an sie berichtet.
Weiteres Stühlerücken
Die Position der Key Account Managerin E-Commerce liegt jetzt in den Händen von Pia Knapik (5. Bild unten). Damit verantwortet sie E-Wholesale-Kunden und Key-Accounts mit hohem Online-Anteil. In Ihrer neuen Funktion berichtet sie direkt an Andre Wolters, den sie mit zusätzlichen Aufgaben unterstützt. In ihren zweieinhalb Jahren bei Odlo schaffte sie es innerhalb kürzester Zeit, mit den Kunden in ihrem Gebiet einen strammen Wachstumskurs zu steuern und vielversprechende Neukunden zu gewinnen. Ihr großer Erfahrungsschatz, ihre überzeugende Mitarbeiterführung sowie ihre Leidenschaft und ihr Engagement für Odlo qualifizieren sie ausdrücklich für die neue Position.
Zum Senior Key Account Manager Amazon International & E-Commerce wurde Andre Wolters (6. Bild unten) befördert. Mit der Unterstützung von Pia Knapik hat er die Gesamtverantwortung für die strategische und operative Weiterentwicklung aller E-Wholesale-Kunden übernommen. Eine Hauptaufgabe ist die Optimierung der Prozesse in der Zusammenarbeit mit Amazon, Bergzeit und weiteren wichtigen Key Accounts im E-Commerce, mit dem Ziel, die Präsenz von Odlo dort weiter auszubauen. Das ist ihm mit der Implementierung neuer Tools bei anderen Kunden bereits eindrucksvoll gelungen. Hinzu kommt die Betreuung der Shopping Clubs (u.a. Limango & Best Secret). Während seiner mehr als zwölf Jahre bei Odlo hat er bewiesen, dass er sich ständig wechselnden Herausforderungen immer wieder aufs Neue stellen und die Umsatz- und Profitabilitätsentwicklung seines Kundenportfolios deutlich steigern kann.

Text: Jo Beckendorff/Odlo, Fotos: Odlo

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten