Piaggio Group: Absatzboom sorgt für Team-Ausbau 2022

03.12.2021
Piaggio Group Logo.

Um das Mitarbeiter-Team ihrer heimischen Werke Pontedera (Pisa), Mandello del Lario (Lecco) und Scorzè (Venedig) ab dem ersten Quartal 2022 zu verstärken, hat die italienische Zweirad-Größe Piaggio & C. S.p.A. (alias Piaggio-Group - Marken Ape, Aprilia, Derbi, Gilera, Moto Guzzi, Piaggio, Scarabeo, Vespa etc.) ein befristetes Einstellungsprogramm für bis zu 580 neue Mitarbeiter gestartet. Zusätzlich wollen die Italiener bis März 2022 weitere 50 Personen mit unbefristeten Verträgen in Pontedera einstellen. Mit diesem Schritt will man die vertikale Teilzeitbeschäftigung und das Leihpersonal in der Produktionsstätte von Moto Guzzi stabilisieren.

Die geplante Aufstockung der Belegschaft (derzeit 3.350 Mitarbeiter in Italien, 6.045 weltweit) im nächsten Jahr steht laut den Italienern »auch im Zusammenhang mit der hervorragenden Marktresonanz auf die Produkte der Piaggio-Gruppe und der für 2022 erwarteten steigenden Nachfrage nach Zweirädern«.
Konkret sind bisher 342 befristete Einstellungen für den Standort Pontedera, 147 in Scorzè und 91 in Mandello del Lario vorgesehen.
Die mit den Gewerkschaften unterzeichneten Vereinbarungen sehen die Einstellung von Arbeitnehmern vor, die in den letzten Jahren bereits Erfahrungen bei Piaggio Group sammeln konnten. Somit kann die Gruppe auf einen Pool von neuen Mitarbeitern mit bereits erworbenen Kompetenzen zurückgreifen. Daher könne man effizient auf die Veränderungen des Marktes reagieren.
Mit den zusätzlichen 50 Personen mit unbefristeten Verträgen bis Ende März in Pontedera will man die vertikale Teilzeitbeschäftigung und das Leihpersonal in der Produktionsstätte von Moto Guzzi stabilisieren.

Text: Jo Beckendorff/Piaggio Group

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten