Piaggio Group: 1. Quartalsrekorde bei Umsatz, EBITDA und Gewinn

06.05.2022
Piaggio Group: erste Quartalsrekorde bei Umsatz, EBITDA und Gewinn.

Die italienische Zweirad-Größe Piaggio & C. S.p.A. (alias Piaggio-Group - Marken Ape, Aprilia, Derbi, Gilera, Moto Guzzi, Piaggio, Scarabeo, Vespa etc.) hat im ersten Verkaufsquartal des laufenden Geschäftsjahres 2022 einen konsolidierten Nettoumsatz von 455,82 Millionen Euro eingefahren. Verglichen mit den ersten drei Monaten des Vorjahres ist das ein Plus von 18,5 Prozent. Und nicht nur das: mit dieser Zahl legt der Anbieter auch das beste jemals erzielte erste Quartalsergebnis vor.

Apropos Rekorde: das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen, Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Mieten (EBITDA) stellt mit seinen 60, 1 Millionen Euro (plus 7,2 Prozent) ebenfalls einen ersten Quartalsrekord auf. Dasselbe gilt für den eingefahrenen Nettogewinn in Höhe von 12,66 Millionen Euro (plus 14,1 Prozent).
»Die Piaggio-Gruppe hat das erste Quartal 2022 mit sehr positiven Ergebnissen auf globaler Ebene abgeschlossen«, freut sich der Piaggio Group-Vorsitzende und -CEO Roberto Colaninno, »der konsolidierte Nettoumsatz, das EBITDA und der Nettogewinn erreichten im ersten Quartal die besten Werte aller Zeiten. Durch ein sorgfältiges Kostenmanagement überwachen wir weiterhin die Auswirkungen der Covid-Pandemie, der sich nicht auf unseren Jahresabschluss auswirkenden ernsten Krise zwischen Russland und der Ukraine - und die aktuellen Schwierigkeiten bei der Beschaffung von elektronischen Komponenten. Dank der großen Stärke unserer Marken gewinnen wir jedoch immer mehr Kunden in der ganzen Welt und ich glaube, dass wir bis September dieses Jahres zu einem normalen Geschäftsbetrieb zurückkehren können.«
Insgesamt haben die Italiener weltweit im ersten Verkaufsquartal 2022
141.800 Fahrzeuge verkauft (plus 5 Prozent). Auf geografischer Ebene war der Anstieg der Verkaufszahlen im asiatisch-pazifischen Raum besonders stark (plus 32,8 Prozent), gefolgt von EMEA und Amerika (plus 22,6 Prozent). Der indische Markt war hingegen weiterhin von den negativen Auswirkungen der Pandemie betroffen. Er verzeichnete einen Verkaufs-Rückgang.
Zweirad-Verkäufe zweistellig rauf, Nutzfahrzeuge zweistellig runter
Oben genannte Fahrzeug-Menge teilt sich in 119.000 Zweiräder (plus 15,3 Prozent) und 22.800 Nutzfahrzeuge (minus 28,5 Prozent) auf. Während mit Zweirädern ein Nettoumsatz in Höhe von 374 Millionen Euro – in dieser Zahl sind auch Zweirad-Ersatzteile und -Zubehör in Höhe von 29,4 Millionen Euro enthalten - erzielt wurde und das einem Verkaufsplus von 26 Prozent entspricht, mussten die Nutzfahrzeug-Verkäufe mit ihrem erzielten Nettoumsatz in Höhe 81,8 Millionen Euro ein Minus von 6,8 Prozent verdauen. (-6,8% gegenüber 87,8 Millionen Euro zum 31. März 2021). In diesem Umsatz sind ebenfalls Ersatzteile und Zubehör enthalten. Ihr Wert: 12,7 Millionen Euro.
Ausblick
Die russische Invasion auf die Ukraine, steigende Rohstoff- und Energiekosten, erneute Lockdowns in China etc. - obwohl es angesichts all dieser anhaltenden Probleme schwierig ist, eine Prognose abzugeben, erklärt Piaggio Group, »dank seines einzigartigen Markenportfolios seinen geplanten Wachstumskurs fortzusetzen, die geplanten Investitionen in neue Produkte und neue Anlagen zu bestätigen und sein Engagement für ESG-Themen (= »Environmental, Social and Governance«) zu verstärken«.
Gut für den Anbieter: die extreme geografische Diversifizierung der Verkäufe und die Beschaffungen der Gruppe bedeutet, dass sie im Konfliktgebiet praktisch nicht exponiert ist. Trotzdem kommt auch Piaggio Group eigenen Angaben zufolge nicht umhin, die Entwicklung besagter Probleme auf die Weltwirtschaft inklusive bereits eingeleiteter oder zum Zeitpunkt dieses Schreibens noch diskutierten Sanktionen genauestens im Auge zu behalten.

Text: Jo Beckendorff/Piaggio Group

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten