POC und Volvo präsentieren innovatives Sicherheitskonzept

22.12.2014

Die erstmals im Januar 2014 kommunizierte Zusammenarbeit zwischen den beiden schwedischen Unternehmen POC und Volvo Cars trägt erste Früchte: Zusammen mit dem innovativen Autobauer präsentiert der Protektorenanbieter jetzt eine bahnbrechende Sicherheitstechnologie für den Straßenverkehr. Diese wird erstmals und im Rahmen der vom 6. bis 9. Januar 2015 in Las Vegas ihre Pforten öffnenden Consumer Electronics Show (CES) präsentiert werden...

Bei oben angesprochener Sicherheitstechnologie lassen sich Autos und POC-Helme miteinander verbinden. Ein Signalsystem im Auto sowie auch im Helm sollen zukünftig Unfälle reduzieren.
Die im Januar 2014 angekündigte Zusammenarbeit beider schwedischer Unternehmen diente „in erster Linie dem Erfahrungs- und Wissensaustausch in den Bereichen Sicherheit und Design. Das anfängliche Forschungs- und Entwicklungsprojekt fokussierte sich jedoch speziell auf den Aspekt der Kommunikation zwischen Autofahrern und Radfahrern“. Laut POC-Gründer und CEO Stefan Ytterborn ist die Zusammenarbeit mit Volvo „ehrenvoll und bereichernd und passt sehr gut zu unserer Mission, unser Bestes zu geben um Leben zu retten und die Konsequenzen von Unfällen bei Gravity-Sportarten und beim Radfahren im Straßenverkehr zu reduzieren. Unser beidseitiges Verständnis von Sicherheit sowie der Fokus auf dieses Thema ermöglichte ein Konzept, das die Verkehrssicherheit durch die verstärkte Interaktion zwischen Auto- und Radfahrern verbessern kann.“
Wie das System genau funktioniert? Durch die Verwendung beliebter Rad-Apps (Strava etc.) wird die Position des Radfahrers via Datencloud an das Auto gesendet – und umgekehrt. Wird eine bevorstehende Kollision berechnet, werden beide Verkehrsteilnehmer gewarnt. Ist ein Radfahrer in unmittelbarer Nähe, alarmiert eine Displayanzeige den Volvo-Fahrer – selbst wenn der Radfahrer aufgrund eines anderen Fahrzeugs, des Straßenverlaufs oder aufgrund schlechter Sichtverhältnisse für den Autofahrer nicht direkt zu erkennen ist. Selbiges System warnt den Radfahrer mit Hilfe eines am Helm befestigten Licht- und Vibrationsalarms.
Dazu Volvo Car Group Vizepräsident und (Chief Information Manager (CIO) Klas Bendrik: „Die strategische Partnerschaft zwischen Volvo, POC und Ericsson ist ein wichtiger Schritt um Volvos Ziel zu realisieren, ein Auto zu entwickeln, das keine Unfälle mehr baut. 2013 führte Volvo als erster Hersteller ein Radfahrer-Erkennungssystem mit vollautomatischer Notbremse für den Stadtverkehr ein. Mit der neuen, innovativen Technologie können wir den toten Winkel zwischen Autofahrern und Radfahrern nun nahezu beseitigen.“
Laut Pressemeldung biete das neue Sicherheitskonzept der Koopeartion zwischen POC (seit 2012 in den Händen von US-Wintersport- und Kletterausrüstungs-Anbieter Black Diamond Inc.) und Volvo Cars (seit 2010 in den Händen der chinesischen Zhejiang Geely Holding) spannende Entwicklungspotentiale. Es werde dabei helfen, das Leben im Straßenverkehr sicherer zu gestalten.
Mehr Info unter www.pocsports.com.

Text: Jo Beckendorff/POC, Fotos: POC

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten