Textilanbieter mit Myanmar-Produktion verurteilen Militärputsch

09.04.2021

Wie verhalten sich jene auch der Fahrradbranche zugewandte Anbieter, die aktuell unter anderem auch im derzeit vom Militärputsch geplagten Myanmar produzieren lassen? Der RadMarkt hat sich einmal kurz umgehört.

Bis dato sind dem RadMarkt keine Fahrradproduzenten bekannt, die in dem vor dem Militärputsch auf besten Demokratie-Pfaden wandelnden südostasiatischen Land (vormals Burma) für die westliche Welt produzieren.
Dafür gibt es aber eine prosperierende Textilindustrie, die dank günstigster Lohnkosten äußerst wettbewerbsfähig für internationale Anbieter produziert.
Unter anderem dabei: einige auch der Fahrradbranche zugewandte europäische Outdoor-Anbieter wie zum Beispiel Jack Wolfskin, Salewa und Vaude.
Gerade dieses Trio arbeitet im Sektor fairer Arbeitsbedingungen – Stichwort Fairwear Foundation (FWF) – eng zusammen. Mit Blick auf Myanmar hatten sie sich sogar zusammengeschlossen und dort erstmals zusammen mit der lokalen (von der EU unterstützten) Organisation »Smart Myanmar« (www.smartmyanmar.org) ein Schulungsprogramm entwickelt, das auf Grundlage von FWF-Schulungsmaterialien und dem Prinzip der Beschwerde-Hotline besteht. Führungs- und Arbeitskräfte aus drei verschiedenen Fabriken wurden zum Thema Beschwerdemechanismen weitergebildet - und haben laut besagtem Trio so gelernt, wie Arbeitnehmer proaktiv mit der Führungsebene kommunizieren können (mehr Info sowie Video dazu finden Sie hier).
Gemeinsame Protesterklärung
Wie aber reagieren diese Anbieter auf die durch den Militärputsch ausgelösten Unruhen mit zahlreichen Toten? Der in dem Sektor Fahrradzubehör/-Accessoires und Bikewear bestens aufgestellte Anbieter Vaude lässt zum Beispiel schon seit 2003 einen Teil seiner Produkte bei einem langjähren taiwanesischen Partner in Myanmar fertigen. Weitere Produkte werden seit 2019 über einen taiwanesischen Partner in zwei weiteren Vor-Ort-Produktionsstätten gefertigt. Alle Produktionsstätten werden regelmäßig von FWF auditiert.
Zum einen hat Vaude jetzt auch die gemeinsame Erklärung der Clean Clothes Campaign (CCC) und von dem Verein »Feministische Perspektiven auf Politik, Wirtschaft & Gesellschaft« (FEMNET) unterzeichnet. Damit hat man sich wie viele andere auf Myanmar-Produtuin setzende Anbieter auch dem gemeinsamen Statement »Response of EU and US garment, footwear and accessories goods buyers to the crisis in Myanmar« der FWF und anderen Multistakeholder-Initiativen angeschlossen.
Vaude-Statement
Außerdem setzt sich Vaude zusammen mit anderen Herstellern der Outdoor- und Textilindustrie sowie den Produktionspartnern Tah Hsin und NSG in Myanmar auch engagiert dafür ein, »dass Arbeiter und Arbeiterinnen sowie Vertreter und Vertreterinnen von Gewerkschaften ihr Recht auf Demonstration und die Forderung nach Wiederherstellung der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit uneingeschränkt ausüben können. Zudem setzen wir uns dafür ein, dass Arbeitsplätze und die Arbeitssicherheit bei unseren Produktionspartnern erhalten bleiben.«
Des Weiteren betont Vaude-Geschäftsführer Vertrieb & Corporate Social Responsibility (CSR) Jan Lorch im Namen seines Unternehmens, dass man den Militärputsch vom 1. Februar 2021 vehement verurteile: »Wir unterstützen die Bevölkerung in ihrem friedlichen Protest gegen die Festnahmen der De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi sowie von anderen führenden Politikern. Die Militärgewalt gegen die Bevölkerung muss beendet werden und sämtliche politisch Gefangenen müssen freigelassen werden.«
Produktion läuft bis jetzt weiter
Zum Zeitpunkt dieses Schreibens stehe man in engem Austausch mit den dortigen Partnern. So bekomme man regelmäßige Updates zu der Lage vor Ort: »Bis jetzt gibt es keine Auswirkungen auf unsere Produktion dort. Die Textilindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Myanmar, der das Einkommen vieler Familien sichert. Um diese Arbeitsplätze zu erhalten und die Menschen vor Ort in ihrem Einsatz für die Demokratie zu unterstützen, bekennen wir uns in der aktuellen Krise zum Produktionsstandort Myanmar.«
Ein detailliertes Statement von Jan Lorch zur aktuellen Lage in der Produktions-Nation Myanmar könne Sie sich unter diesem Youtube-Link sehen.
Weitere Unternehmens-Informationen zum Thema auch über die Vaude-Nachhaltigkeitsseite.

Text: Jo Beckendorff, Abb.: Vaude

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten