VSSÖ und Arge Fahrrad starten B2B-Veranstaltung Austria on Bike

27.04.2022
VSSÖ und Arge Fahrrad starten B2B-Veranstaltung Austria on Bike.

In diesem Jahr wird in Österreich erstmals die neue B2B-Veranstaltung »Austria on Bike« ihre Tore öffnen. Das Debüt dieses vom Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ) in Zusammenarbeit mit dem Sprachrohr der nationalen Fahrradindustrie Arge Fahrrad organisierten Formats wird vom 11. bis 13. September in Saalfelden stattfinden – und somit der vierten Auflage des Endverbraucher-Events Bike Festival Saalfelden Leogang (16.-18. September) vorgeschaltet.

Saalfelden Leogang bildet mit Saalbach Hinterglemm und Fieberbrunn Österreichs größte Bike Region - eine Region für Biker aller Levels und dem Epic Bikepark Leogang. »Der Epic Bikepark Leogang ist seit über 20 Jahren ein fixer Bestandteil von Österreichs Bike-Angeboten. Dass wir im September neben den Endverbrauchern beim Bike Festival nun auch erstmalig die Fachleute der Fahrradbranche begrüßen dürfen, freut uns besonders«, betont der Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen Kornel Grundner.
Auf »Austria on Bike« treffen Handel und Industrie in einem ganz neuen Veranstaltungsformat aufeinander. Laut VSSÖ und Arge Fahrrad lautet die Devise: »Neuigkeiten entdecken und testen. Über aktuelle Branchenthemen austauschen und diskutieren.«
Schon seit einiger Zeit wurde an einer Weiterentwicklung von Österreichs wichtigster Plattform für die Fahrradbranche - die Arge Fahrrad Ordertage in Wels - gearbeitet. Das Ergebnis ist ein völlig neues Veranstaltungsformat – »inklusive neuem Ort, Zeitpunkt und Programm«.
Dazu Arge Fahrrad-Sprecher Hans-Jürgen Schoder: »Austria on Bike bringt die österreichische Fahrradbranche – Handel und Industrie – endlich wieder auf einer Plattform zusammen. Der Bedarf der Branche ist groß, sich wieder einmal zu treffen und über die aktuellen Herausforderungen auszutauschen. Das war coronabedingt die letzten zwei Jahre in diesem Rahmen nicht möglich. Und das, obwohl die gesamte Branche gerade in einem Umbruch steckt und wir den Austausch brauchen.«
Starke Marken wie KTM, Simplon, Bosch, Thalinger & Lange und Funbike sollen bereits ihre Teilnahme zugesagt haben. Neben Produktneuheiten-Ausstellung und -Tests gehören auch Vorträge bzw. Diskussionsrunden zum neuen Formatprogramm.
Dabei werden zwei thematische Schwerpunkte gesetzt: die angespannte Situation rund um die Lieferkette sowie das Dienstfahrrad als eines der wichtigsten Modelle und Chancen für die Zukunft der Mobilität.
»Die aktuelle Lieferketten-Thematik wird aller Voraussicht nach auch bis 2023 bestehen bleiben. Gründe dafür sind nicht alleinig die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Produktion in Fernost und unterbrochene Logistikketten, sondern auch die Verknappung von Rohstoffen, hohe Energiekosten und eine weltweit gestiegene Nachfrage nach Fahrrädern. Dem steht gegenüber, dass das Dienstrad ein immenses Potenzial für die Zukunft der Mobilität hat – es können aber nicht mehr Fahrräder verkauft werden als produziert werden. Handel und Industrie müssen in dieser herausfordernden Situation an einem Strang ziehen«, meint VSSÖ-Geschäftsführer Michael Nendwich in seiner Rolle als Sprecher des Sportartikelhandels in der Wirtschaftskammer Österreich. Unter dem VSSÖ-Dach radelt auch das nationale Fahrradindustrie-Sprachrohr Arge Fahrrad.
Der Link zur Anmeldung wird in Kürze unter https://www.vsso.at/austria-on-bike/ freigeschaltet.

Text: Jo Beckendorff, Arge Fahrrad

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten