Woom radelt mit neuem Management-Trio weiter bergauf

03.02.2022
Lenken seit Jahresbeginn Woom GmbH (v.l.n.r.): Interim-COO Martin Bartmann, CEO Mathias Ihlenfeld und CFO Paul Fattinger.

Der österreichische Kinder- und Jugendrad-Hersteller Woom GmbH radelt mit einer neuen Geschäftsführung ins Jahr 2022. Während Woom USA-Gründer Mathias Ihlenfeld sowie Paul Fattinger und Martin Bartmann den internationalen Wachstumskurs des Unternehmens fortsetzen, konzentriert sich das bisherige Management-Trio – bestehend aus den beiden Woom Europe-Gründern Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka sowie dem im März 2002 an Bord geholten Guido Dohm – auf andere Aufgaben innerhalb der weiterhin stark wachsenden Woom-Welt.

Die beiden Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka ziehe sich aus dem operativen Tagesgeschäft zurück und konzentrieren sich künftig auf ihre Rolle als Beirat und Miteigentümer. »Ich freue mich darauf, wieder genau das zu machen, was mir am allermeisten Spaß macht - nämlich Fahrräder und Produkte zu entwerfen, die Kinder auch morgen oder übermorgen für das Radfahren begeistern«, sagt Christian Bezdeka.
»Es ist wichtig, beizeiten loszulassen«, ergänzt Marcus Ihlenfeld, »hätten wir nicht immer Menschen an Bord geholt, die bestimmte Tätigkeiten noch viel besser können als wir, würden wir heute noch in der Garage an Rädern schrauben und 300 Räder im Jahr verkaufen.«
2021 rollte dann schon das 500.000ste Woom-Bike vom Produktionsband.
Der bisherige Chief Operating Officer (COO) Guido Dohm ist jetzt für die Weiterentwicklung des europäischen Woom Produktions- und Montagestandortes im polnischen Świebodzin sowie der vollautomatisierten Produktion von Fahrradrahmen und -gabeln in weiteren osteuropäischen Ländern verantwortlich. »Mit einer Reihe von spezialisierten Engineering-, Technologie- und Automatisierungs-Partnern wird der Diplom-Ingenieur und Supply-Chain-Experte den Aufbau eines neuen Fahrrad-Clusters inmitten Europas forcieren. Reshoring für kürzere Lieferzeiten, für die Verbesserung der Produktverfügbarkeit und als Beitrag zur Nachhaltigkeit – Themen die für Woom eine zentrale Rolle spielen – werden damit vorangetrieben«, heißt es aus der vor Toren von Wien gelegenen Woom-Zentrrale Klosterneuburg.
Neues Management-Trio soll internationale Expansion vorantreiben
Für 2022 steht die Expansion in neue Märkte auf dem Programm. Das soll mit Hilfe von operativen Umstellungen und mit einem neuen Management-Trio gelingen. Zum Jahreswechsel hat Mathias Ihlenfeld (Bruder von Woom-Mitbegründer Marcus Ihlenfeld) als CEO die Gesamtleitung des erst vor acht Jahren gegründeten Unternehmens übernommen.
Der 47-jährige gebürtige Deutsche gründete 2014 Woom USA und baute das hiesige US-Geschäft auf. So konnten dort im letzten Jahr schon fast 45.000 Räder im Online-Direktvertrieb verkauft werden. »Mit dem kompromisslosen Fokus auf Direct-to-Consumer-Handel und einen herausragenden Kundenservice gelang es Ihlenfeld, Woom zu einem der am schnellsten wachsenden Fahrrad-Unternehmen in den USA zu machen«, heißt es dazu aus Klosterneuburg.
Neuer Woom-Finanzchef (CFO) ist Paul Fattinger. Der langjährige Partner der renommierten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft BDO Austria hat sich auf die Skalierung von Unternehmen spezialisiert. Nach Karrierestationen bei dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG und der Unternehmens- und Strategieberatungs-Gruppe Boston Consulting Group orchestrierte der 40-Jährige für Woom im Jahr 2021 die Fusion von Woom USA und Woom Europa zur globalen Marke »One Woom«. In seiner Rolle als Woom-Geschäftsführer für Finanzen und Strategie ist der gebürtige Grazer jetzt für die Sicherstellung einer soliden Finanzstruktur und die strategische Ausrichtung des Unternehmens verantwortlich.
Komplettiert wird das neue Führungs-Trio derzeit von Martin Bartmann als Dohm-Nachfolger und interimsmäßiger COO. Der 56-jährige Betriebsinformatiker und internationale Spitzenmanager ist sowohl für die Optimierung logistischer Prozesse als auch der Sicherung der Lieferketten zuständig.

Text: Jo Beckendorff/Woom, Foto: Woom
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten